Rat für Informationsstrukturen veröffentlicht Diskussionspapier zur Nationalen Forschungsinfrastruktur

Der Rat für Informationsinfrastrukturen (RfII) hat ein Diskussionspapier mit dem Titel "Zur Nationalen Forschungsdateninfrastruktur" veröffentlicht. Das Papier fasst Herausforderungen und Voraussetzungen für wissenschaftliche Communities und Infrastrukturpartner zusammen, die sich in Zukunft an einer nationalen Forschungsdatenifnrastruktur beteiligen wollen.

Das Diskussionspapier des RfII ist als Grundlage für einen Diskurs über mögliche Beiträge von wissenschaftlichen Communities und Infrastruktur-Partnern zu einer künftigen nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) gedacht. Darunter ist ein koordinierender Überbau über bereits bestehende und neu zu schaffende Angebote im bereich Forschungsdatenmanagement zu verstehen. Konkret geht es dem RfII mit der Veröffentlichung des Diskussionspapiers darum, den Prozess des Aufbaus einer NFDI gut zu koordinieren und den Akteuren aus Wissenschaftscommunities und Infrastruktureinrichtungen die Möglichkeit zu geben, sich in diesen Prozess einzubringen.


Das Papier mit dem Untertitel "Schritt für Schritt – oder: Was bringt wer mit? Ein Diskussionsimpuls zu Zielstellung und Voraussetzungen für den Einstieg in die Nationale Forschungsdateninfrastruktur" gibt zunächst einen groben Überblick dazu, wie interessierte Akteure im Rahmen einer NFDI Ressourcen für Forschungsdatenmanagement erhalten können und welche Ziele eine NFDI verfolgen wird. Des weiteren  stellt das Papier zu diesem Zwecke verschiedene Thesen dazu auf, welche Voraussetzungen interessierte Akteure für einen erfolgreichen Beitrag zu einer NFDI mitbringen sollten.

Der von Bund und Ländern berufene Rat für Informationsinfrastrukturen berät seit seiner Gründung durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) im Jahr 2013 Politik und Wirtschaft in strategischen Zukunftsfragen der digitalen Wissenschaft und hat die Aufgabe die Bündelung, Abstimmung und Koordination von Aktivitäten in diesem Bereich zu befördern.