Open Research Data Portal (ORDP)

Im Rahmen des ORDP (Open Research Data Portal) Projekts soll eine einheitliche, Disziplinen überspannende Lösung zur Verwaltung, Archivierung und Publikation von Forschungsdaten entwickelt werden. Dabei werden vielfältige und heterogene Daten, wie sie in den Geisteswissenschaften vorliegen, ebenso erfasst wie die stärker strukturierten Hochdurchsatzdaten, die in den Lebens- und Naturwissenschaften einen Großteil der Daten ausmachen. Die Lösung soll an der Universität Tübingen, basierend auf existierenden Infrastrukturen, entwickelt und getestet werden. Durch die Verwendung von Open-Source-Software und die Veröffentlichung der entwickelten Lösung als Open-Source-Software, ist eine Weiterverwendung an anderen Hochschulen des Landes sowie eine nachhaltige Weiterentwicklung sichergestellt.


Vernetzung eScience-Center und QBiC

Die Projekte QBiC (Quantitative Biology Center) und eScience an der Universität Tübingen sind durch eine gemeinsame technische Infrastruktur eng miteinander verknüpft. Beide Projekte verfolgen zudem mit der langfristigen Archivierung von Primärforschungsdaten in einem Forschungsdatenmanagement prinzipiell vergleichbare Ziele, wenngleich für verschiedene Zielgruppen und unterschiedliche Datenvolumina. Um die Nachhaltigkeit beider Systeme signifikant zu steigern, ist eine synergetische Verbindung zwischen beide notwendig. Im Rahmen des Projektes ORDP sollen die technologisch verwandten, momentan softwaretechnisch und organisatorisch aber getrennt aufgestellten Lösungen der Tübinger Core-Facilities für Forschungsdatenmanagement nachhaltig zusammengeführt werden.

Projektpartner

Eberhard Karls Universität Tübingen:
- Zentrum für Quantitative Biologie (QBIC)
- eScience-Center / Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum (IKM)

Kontaktpersonen:
Prof. Dr. Thomas Walter
Prof. Dr. Oliver Kohlbacher
Dr. Sven Nahnsen
Dr. Steve Kaminski
Aydin Can Polatkan

Laufzeit

2016-2018

Links